Wie läuft die Ausbildung zum Ernährungsberater per Fernstudium ab?

Die Ausbildung zum Ernährungsberater per Fernstudium erfreut sich allgemein großer Beliebtheit und wird von Berufstätigen mit großem Interesse an Ernährungsthemen stark nachgefragt. Vor allem diejenigen, die sich neben dem Beruf ein zweites Standbein in der Ernährungsberatung aufbauen und so anderen Menschen zu einem gesünderen Lebensstil verhelfen wollen, geben dem Fernstudium oftmals den Vorzug. Auf diese Art und Weise verläuft die Ausbildung zur Ernährungsberaterin flexibel und lässt sich problemlos mit dem Beruf vereinbaren. So lauten zumindest die Werbeversprechen der Anbieter entsprechender Fernlehrgänge. Ob dem tatsächlich so ist, stellt man früher oder später selbst fest. Angehende Ernährungsberater tun aber auch gut daran, sich vorab mit dem Ablauf und der Funktionsweise des Fernstudiums Ernährungsberatung zu befassen. Anhand der so gesammelten Informationen können sie feststellen, ob der Fernkurs mit ihrem Leben vereinbar ist und wie sie ihren Alltag umgestalten müssten, um die Ausbildung zum Ernährungsberater zu schaffen.

Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass die Berufsbezeichnung Ernährungsberater/in in der Bundesrepublik Deutschland nicht gesetzlich geschützt ist, so dass sich jeder so nennen kann. Folglich existieren auch keine bindenden Vorgaben zur Qualifizierung und der Ausbildungsinhalte. Demnach kann eine Ausbildung zum Ernährungsberater in Vollzeit, als Abendkurs oder auch Fernlehrgang stattfinden. Zumindest theoretisch kann man auch ganz auf eine Qualifizierung verzichten und direkt als Ernährungsberater tätig werden. Es ist allerdings fraglich, ob eine solche Vorgehensweise sinnvoll ist.

Wie funktioniert das Ernährungsberater-Fernstudium?

Menschen, die in der Ernährungsberatung tätig werden möchten, sollten sich aus eigenem Interesse darum kümmern, adäquate Kompetenzen zu erwerben, schließlich hat die Ernährung eine hohe Relevanz für die Gesundheit und das Wohlbefinden. Ernährungsberater ohne anderweitige Qualifikation dürfen selbstverständlich nicht heilkundlich tätig werden und widmen sich vorrangig der Prävention. Das hierzu erforderliche Fachwissen kann man im Rahmen einer als Fernstudium gestalteten Ausbildung zum Ernährungsberater erwerben. Diätassistenten und Ernährungswissenschaftler mit entsprechender Zusatzqualifikation können zwar eine weitaus fundierte und umfassendere Beratung bieten, aber die Abschlüsse lassen sich nicht nebenbei per Fernkurs erreichen.

Das Ernährungsberater-Fernstudium kommt all denjenigen entgegen, die aufgrund ihrer Berufstätigkeit oder wegen anderer Verpflichtungen nur an einem Fernlehrgang teilnehmen können. Dieser zeichnet sich durch ein Höchstmaß an Flexibilität aus, denn die Teilnehmer erhalten die Skripte per Post oder in digitaler Form und können diese dann daheim im eigenen Tempo abarbeiten. Der grundlegende Ablauf lässt sich folgendermaßen beschreiben:

  • Anmeldung
  • Erhalt der Unterlagen
  • Bearbeitung des Studienmaterials bei freier Zeiteinteilung

Immer häufiger kommen auch digitale Medien bei der Wissensvermittlung zum Einsatz. Zudem offerieren viele Anbieter Präsenzseminare, in denen angehende Ernährungsberater ihr Wissen vertiefen können. Abschließend findet dann mitunter eine Abschlussprüfung statt, die je nach Fernstudium Zuhause, am PC oder an der Fernschule vor Ort abgelegt wird.

Tags:Ausbildung, Ernährungsberater, Fernstudium

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.5/515 ratings